Rezensionen

B-A-C-H + -
Dora Deliyska hat „The B-A-C-H Project“ im Laufe von vielen Jahren entwickelt. Die Pianistin widmet sich dabei der musikwissenschaft-lichen, pianistischen und philosophischen Forschung und vereint ausgewählte Stücke aus Bachs „Das Wohltemperierte Klavier“, Schostakowitschs „Präludien und Fugen“ sowie Chopins „Etüden“. Das Ergebnis ist ein Konzertprogramm mit eigener Dramaturgie. Das Programm wurde im März 2016 im Wiener Konzerthaus zum ersten Mal präsentiert. Das Konzert wurde vom ORF aufgenommen und ausgestrahlt.  Bald danach nahm Dora Deliyska eine CD auf, die im März 2018 bei „Capriccio“ veröffentlicht wurde. Innerhalb kurzer Zeit erhielt „The B-A-C-H Project“ internationale Anerkennung von Kritikern und Musikjournalisten.
Naxos Deutschland, Besprechung
„…Dora Deliyska ist längst in der internationalen Klavierszene etabliert: Weltweit wird ihr sensibler Anschlag und ihre lyrische Interpretationskultur geschätzt, die neben vollkommener technischer Perfektion einen Wert in die Interpretationspraxis zurückholt, der lange unterschätzt zu sein schien: emotionale Kompetenz. Eine faszinierende Erfahrung, ein besonderes Album!“
Fono Forum – Rezension von Frank Siebert. Klang und Musik – 5 Sterne
„Die Vorstellung, dass das Ganze mehr als die Summe seiner Einzelteile ist, wird durch Dora Deliyskas B-A-C-H-Projekt sinnlich erfahrbar. Der in Wien ausgebildeten bulgarischen Pianistin gelingt es, Stücke aus dem ersten Band von Bachs „Wohltemperiertem Klavier“ mit Teilen von Schostakowitschs Präludien und Fugen op. 87 sowie Chopin-Etüden auf so überzeugende Weise miteinander zu kombinieren, dass die Sammlung selbst zu einem kreativen Kunstwerk wird.
Deliyska hat die Stücke genau analysiert, ihre Verwandtschaften und Unterschiede bei der Auswahl minutiös berücksichtigt, sodass beim Hören der Eindruck eines geheimen Bandes entsteht.
Den Beziehungszauber der Detailabfolge entfaltet Dora Deliyska auch bei der Konzeption des Gesamtzusammenhangs. Das in vier Abschnitte aufgeteilte Programm ergibt durch die identischen Tonarten bzw. das Tongeschlecht der Kompositionen die Silbenabfolge B-A-C-H. Bei aller analytisch anmutenden Tüftelei entsteht hier jedoch nie der Eindruck des theoretisch Konstruierten. Die lebendig fließenden Übergänge und die stilistische Feinfühligkeit der Pianistin für die Eigenheiten Bachs, Chopins und Schostakowitschs lassen eine magische Verbindung von drei Komponisten aus drei Jahrhunderten entstehen.
Falter, Besprechung von Miriam Damev
Nein, es geht bei diesem “Projekt” nicht nur um Bach. Dessen “Wohltemperiertes Klavier” kombiniert die bulgarische Pianistin mit Schostakowitschs Präludien und Fugen und den Etüden von Chopin. Die Buchstaben B, A, C und H sind zugleich die Tonarten der ausgewählten Stücke und stehen für die Affekte dahinter: Melancholie, Erregung, Ruhe und Leidenschaft. Ein genialer dramaturgischer Griff: Sowohl Ähnlichkeiten als auch Gegensätze dieser Kompositionen lassen sich auf ganz neue Weise entdecken.
Fidelity Magazine von Hans Jörgen Schaal – B-A-C-H: eine wunderbare trans-epochale Hör-Erfahrung”
„…die wandlungsfähige bulgarische Pianistin Dora Deliyska bringt Bach und Schostakowitsch auf ihrem Album zusammen und mischt sie außerdem mit Chopin Etüden (op.10 und op.25). Insgesamt sind es 19 Stücke, die Deliyska zu vier charaktervollen „Suiten“ ordnet. Jede dieser vier Stückfolgen besitzt eine überzeugende Logik, Dramaturgie, Dynamik und Spannung und eröffnet verblüffende musikhistorischen Perspektiven. Manche der Stücke gehen direkt ineinander über, beginnen auf dem verklingendem Schlusston des vorigen. Eine wunderbare trans-epochale Hör-Erfahrung”
In der Wochenzeitung „Falter“ gehörte „The B-A-C-H Project“ 2018 zu den besten 10 CDs für klassische Musik.
Ö1 Des-Cis Radiosendung mit Eva Teimel
Brecht die Hörgewohnheiten auf!
Wie oft hat man Bachs “Wohltemperiertes Klavier” bereits gehört? Und wie unterschiedlich sind sie nicht, all diese Interpretationen! Die Pianistin Dora Deliyska widmet sich auf ihrer neuen CD ebenfalls Bach – jedoch auf komplett andere Art und Weise.
Radio Klassik, Interview mit Michael Gmasz, 3.3.2016
„Am 16. März feiert Dora Deliyska in der Reihe Mittagskonzerte ihr Konzertdebüt im Wiener Konzerthaus und es wäre nicht Deliyska, wenn sie sich dafür nicht ein besonderes Programm ausgesucht hätte. Unter dem Titel „B-A-C-H“ präsentiert sie, auf die jeweiligen Tonarten abgestimmt, Werke aus großen Zyklen von BachSchostakowitsch und Chopin.“
Kulturjournal mit Susanna dal Monte auf Ö1, März 2016:
„Das B-A-C-H Projekt ist eine philosophische Reise in die Tiefe der Seele”
Piano News, Rezension von Anja Renczikowski
“Das Resultat ist verblüffend. Wenn die Musik fast ohne Pause ineinanderfließt, eröffnet sich ein neues Hörerlebnis! Der sensible Anschlag und die Wärme ihres Spiels tragen dazu bei, dass sich über die durchdachte Herangehensweise hinaus ein sensibles Klangbild ergibt.”
News.at, Rezension von Heinz Sichrovsky Die in Wien lebende Bulgarin Dora Deliyska setzt sich allmählich als vorzügliche Pianistin durch. Abermals erfreut sie mit einem klug konzipierten, exzellent musizierten Programm. Das B-A-C-H Project dringt vom „Wohltemperierten Klavier“ über Chopin zu Schostakowitsch vor und legt so Verwandtschaften offen.
Kronen Zeitung
Rezension für das Konzert und Gespräch „The B-A-C-H Project“ bei den Brucknertagen
„Mit dem innovativen B-A-C-H Project wurden die Brucknertage um eine musikalische Rarität bereichert. Exquisit!“
Gulf times
Review by Umer Nangiana 2016
Combining three works of piano literature from three masters Bach, Shostakowitsch and Chopin, the Bulgarian concert pianist Dora Deliyska enthralled the audience with her enchanting concert concept, the BACH Project.
The audience at Qatar National Theatre, comprising ambassadors from Japan and South Korea among others, was left mesmerised as the pianist’s nimble fingers recreated the magic from the three composers.